Archiv des Autors: FB-Deutsch

Einblicke in die Welt der Literatur – Text des Monats März

Gotthold Ephraim Lessing: Emilia Galotti (1772) Zweiter Aufzug, 4. Auftritt Odoardo. Sie bleibt mir zu lang aus– Claudia. Noch einen Augenblick, Odoardo! Es würde sie schmerzen, deines Anblicks so zu verfehlen. Odoardo. Ich muß auch bei dem Grafen noch einsprechen. Kaum kann ich’s

Einblicke in die Welt der Literatur – Text des Monats Februar

Rainer Maria Rilke: Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort. Sie sprechen alles so deutlich aus: Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus, und hier ist Beginn und das Ende ist dort. Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott, sie wissen alles, was wird

Einblicke in die Welt der Literatur – Text des Monats Januar

Heinrich Böll: Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral In einem Hafen an der westlichen Küste Europas liegt ein ärmlich gekleideter Mann in seinem Fischerboot und döst. Ein schick angezogener Tourist legt eben einen neuen Farbfilm in seinen Fotoapparat, um das idyllische Bild zu fotografieren:

Einblicke in die Welt der Literatur – Text des Monats Dezember

Heinrich Böll: Monolog eines Kellners (1959) Ich weiß nicht, wie es hat geschehen können; schließlich bin ich kein Kind mehr, bin fast fünfzig Jahre und hätte wissen müssen, was ich tat – und hab’s doch getan, noch dazu, als ich schon Feierabend hatte und mir eigentlich nichts mehr hätte

Einblicke in die Welt der Literatur – Text des Monats November

Theodor Fontane (1819-1898) Effi Briest  (1. Kapitel) In Front des schon seit Kurfürst Georg Wilhelm von der Familie von Briest bewohnten Herrenhauses zu Hohen-Cremmen fiel heller Sonnenschein auf die mittagsstille Dorfstraße, während nach der Park- und Gartenseite hin ein rechtwinklig

Einblicke in die Welt der Literatur – Text des Monats Oktober

Franz Kafka: Der Nachbar (1917) Mein Geschäft ruht ganz auf meinen Schultern. Zwei Fräulein mit Schreibmaschinen und Geschäftsbüchern im Vorzimmer, mein Zimmer mit Schreibtisch, Kasse, Beratungstisch, Klubsessel und Telefon, das ist mein ganzer Arbeitsapparat. So einfach zu überblicken,

Einblicke in die Welt der Literatur – Text des Monats September

Christian Fürchtegott Gellert: Das Kutschpferd (1746/48) Ein Kutschpferd sah den Gaul den Pflug im Acker ziehn, Und wieherte mit Stolz auf ihn. »Wenn«, sprach es, und fing an, die Schenkel schön zu heben, »Wenn kannst du dir ein solches Ansehn geben? Und wenn bewundert dich die Welt?« »Schweig«,

Fortsetzung der Kooperation mit dem Theater Osnabrück

Die Fahrten zum Theater nach Osnabrück sind seit Anfang 2013 fester Bestandteil des Schullebens des Leoninums. Vier Jahrgänge besuchen verschiedene Theater- und Opernaufaufführungen. Ende des letzten Schuljahres verlängerten beide Seiten die Kooperationsvereinbarung um weitere drei

Schulsiegerin Alexandra

Die jeweils besten drei Schülerinnen und Schüler aus 7 Klassen des Jahrgangs 6 lasen gegeneinander und miteinander, um aus ihrer Gruppe den Schulsieger bzw. die Schulsiegerin des Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zu ermitteln. Hochkonzentriert und lesekompetent

Einblicke in die Welt der Literatur – Text des Monats Dezember

Rainer Maria Rilke Liebeslied (1907) Wie soll ich meine Seele halten, daß sie nicht an deine rührt? Wie soll ich sie hinheben über dich zu andern Dingen? Ach gerne möcht ich sie bei irgendwas Verlorenem im Dunkel unterbringen an einer fremden stillen Stelle, die nicht weiterschwingt,wenn deineTiefen