Schüler entdecken Wildbienen: Interessanter Projekttag in Handrup

Dass Wildbienen nicht nur schön, sondern auch äußerst wichtig und nützlich sind, erfuhren die 27 Schüler der Kl. 9b jetzt beim Wildbienen-Projekttag des Gymnasiums Leoninum Handrup.

Auf Einladung der Schule waren 3 Fachleute der Heinz-Sielmann-Stiftung aus Berlin angereist, um den Schülern zunächst Informationen zu Lebensweise und Bedürfnissen von Wildbienen zu geben, von denen es in Deutschland etwa 560 Arten gibt. Mehr als die Hälfte davon ist stark in ihrem Bestand gefährdet.

Im Garten des Herz-Jesu-Klosters konnten die Schüler dann bei besten äußeren Bedingungen aktiv werden. Unter Anleitung bauten und errichteten sie spezielle Nisthilfen und Sandwände; zudem legten sie Totholzhaufen und einen Rohboden an, um ein vielfältiges Lebens- und Brutangebot für Wildbienen zu schaffen. Auch wurden einige besonders nektar- und pollenstarke Sträucher gepflanzt; diese bereichern ab sofort die schon vorhandene, üppig blühende Wildblumenwiese.

Staunen und Begeisterung lösten schließlich die verschiedenen Insekten selbst aus, die die Schüler mit Becherlupen sammelten. Viele Hummeln und Honigbienen konnten mit Hilfe der Fachleute sofort bestimmt werden.

Die Schüler, die mit vollem Eifer dabei waren, erhielten schließlich weiteres Info-Material und Blumen-Samen.

Sämtliche Materialien dieses sehr gelungenen Projekttages wurden kostenlos von der Heinz-Sielmann-Stiftung gestellt und mitgebracht, dafür ein herzliches Danke-Schön!

Ein besonderer Dank gilt auch Herrn Christian Meißner, der mit großem Engagement das Wildbienenprojekt initiiert hat und seitdem mit verschiedenen Schülergruppen betreut.

Alle Fotos: Ulrich Tönnies
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.