Das Leoninum beteiligt sich bei "Schulwälder gegen Klimawandel"

Das Gymnasium Leoninum ist eine von 7 Schulen, die im Frühjahr 2017 an der Pflanzung eines Schulwaldes auf dem Gebiet der Gemeinde Langen beteiligt waren. Dazu zählen noch die Grundschulen der Nachbargemeinden Bawinkel, Gersten, Langen, Lengerich und Handrup sowie die Oberschule Lengerich.

Die Initiative dazu ging von der Stiftung Zukunft Wald aus, deren Ziel es ist, unter dem Motto „Schulwälder gegen Klimawandel“ auf geeigneten Flächen Wälder entstehen zu lassen. Bereits bei der Pflanzung der verschiedenen ökologisch wichtigen Baum- und Straucharten waren die Schüler und Schülerinnen mit vollem Eifer dabei. In Zukunft soll unser Schulwald, für den ca. 14000 Bäume und Sträucher in die Erde gebracht wurden, verstärkt als außerschulischer Lernort genutzt werden. Dazu wird z. Zt. ein kleiner Pfad angelegt. Weitere aufwertende Maßnahmen wie Sitz- und Aufenthaltsmöglichkeiten für Gäste, Beobachtungsstationen oder Insektennisthilfen („Hotels“) sollen folgen.

Ende April wurde nun Franz Hüsing, der Direktor der Stiftung Zukunft Wald, im Rahmen eines Symposiums (zum 5. Netzwerktreffen) in Braunschweig verabschiedet. Gleichzeitig galt es, das 10-jährige Jubiläum der Stiftung zu feiern.

Franz Hüsing ist maßgeblich an der Planung und Durchführung der Maßnahmen zur Schaffung unseres Schulwaldes – insgesamt sind es bereits über 60 in ganz Niedersachsen – beteiligt gewesen und hat sich mit sehr viel Elan und Kreativität für das Projekt eingesetzt.

Die Jubiläums- und Verabschiedungszeremonie fand statt im Gymnasium Raabeschule in Braunschweig. Als Vertreter „unseres Schulwaldes“ nahmen Maria Fedrowitz (GS Gersten) sowie Christian Meißner und Paul Wöste (Gymnasium Leoninum) an den Feierlichkeiten teil.

Nach dem Grußwort durch Niedersachsens Kultusminister Tonne folgten 3 sehr interessante Vorträge durch renommierte Experten.

Prof. Dr. Markus Rex, der gerade von einer Antarktis-Expedition zurückgekehrt war, erläuterte die Dimensionen und Gefahren des Klimawandels, der unaufhaltsam, aber mit unverzüglichem, konsequentem und nachhaltigem Lebensstil der Menschheit noch „abzufedern“ sei.

Die Ursachen und dramatischen Auswirkungen des aktuellen Insektensterbens thematisierte dann Dr. Matthias Nuß in seinem sehr praxisbezogenen, aufschlussreichen Vortrag. Er gab zahlreiche, einfach umzusetzende Tipps, wie jeder in seinem Umfeld Maßnahmen zur Förderung der Insektenwelt ergreifen kann.

Zum Schluss der Vorträge nahm Wilhelm Schmidt als Vertreter des AWO Bundesverbands e.V. die sozialen Aspekte des Schulwaldprojektes in tiefgreifender Weise in den Blick.

Elisabet Hüsing, die Tochter von Franz Hüsing, wird als seine Nachfolgerin die Arbeit in der Stiftung Zukunft Wald fortsetzen. Eine Podiumsdiskussion mit den o.g. Referenten sowie einigen Lehrpersonen als Vertreter „ihrer Schulwälder“ beschloss die rundum gelungene Veranstaltung.

Ein Informations-Plakat dokumentiert die Anfänge und Zielsetzung des Schulwald-Projektes speziell für unseren Schulwald in Langen. Sie wird den teilnehmenden Schulen abwechselnd zur Verfügung gestellt.

Christian Meißner

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.