Rund und stimmig

Das Handruper Adventssingen hat sich mittlerweile zu einem etablierten Ereignis entwickelt und ist aus dem Schulleben des Leoninums und der Region nicht mehr wegzudenken. So wurde auch am 4. Advent in der Handruper Klosterkirche ein breites Spektrum an Darbietungen vom Lichttanz der Jüngsten (aus dem Neigungsfach des Jahrgangs 6) bis zum beeindruckenden Chor des Leistungskurses Musik (Jahrgang 12), von gesanglichen und instrumentalen Einzel- und Ensembledarbietungen (Violine, Querflöte, Gitarre, Klarinette, Klavier, Orgel) über berührende, von Schülern vorgetragene Texte bis hin zum Gemeindegesang, Traditionelles und Modernes geboten. Herzstück und Säule des Programms ist seit Jahren der großen Projektchor mit rund 100 Teilnehmern aus Schülern, Lehrern, Eltern und Bewohnern des Klosters, der mit seinem begeisternden Klang die bis auf den allerletzten Platz besetzte und stimmungsvoll ausgeleuchtete Klosterkirche erfüllte. Schulleiter Franz-Josef Hanneken griff in seiner Moderation das Plakatmotiv, das auch die Liedzettel schmückte, auf: Der goldene runde Kreis stehe nicht nur für den Adventskranz, sondern symbolisiere auch das runde Glück und die strahlende Sonne, das uralte Symbol für Leben, Licht und Erleuchtung, und stehe damit für das Weihnachtsfest.

Abschließend dankte Hanneken allen Helfern und Beteiligten und besonders dem musikalischen Leiter des Adventssingens Benno Hüer, der mit Einsatz, Geduld und nicht zuletzt Humor alle Beteiligten begeisterte und „licht“ werden ließ.

Nach dem traditionellen Abschluss mit dem von allen gesungenen „O du fröhliche“ gab es noch die Möglichkeit, am Hirtenfeuer vor der Kirche mit Glühwein, Punsch und selbstgebackenen Plätzchen beieinander zu bleiben. Auch davon wurde reichlich Gebrauch gemacht.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.