Dehontag 2017

Am vorletzten Schultag eines Schuljahres begeht die Schulgemeinschaft den Dehontag. Die Herz-Jesu-Priester erinnern dabei an den Ordensgründer Leo Dehon und stellen das Wirken des Ordens in der ganzen Welt exemplarisch vor. Dazu reisen regelmäßig viele Patres und Theologiestudenden des Ordens aus aller Welt an, um besonders die älteren Jahrgänge zu Workshops einzuladen.

Die jüngsten Schüler aus Klassenstufe 5 besuchen mit ihren Klassenlehrern u.a. die „geheimen“ Orte im Kloster, die sonst im Schulleben tabu sind. Dazu gehören der Keller- und Küchenbereich des Klosters, der „Patresgang“ mit den Gemeinschaftsräumen der Patres, die Klosterbibliothek und die Klosterkapelle. Aber auch außerhalb des Klosters gibt’s verschiedenste Dinge zu entdecken, so den Grundstein des Klosters, das bald 100 Jahre alt wird, sowie verschiedene Orte des Gedenkens u.a. auf dem Handruper Friedhof.

Eine Eucharistiefeier schließt sich an, auch in diesem Jahr trotz heißem Sommerwetter wieder in der Sporthalle, weil auf dem Schulhof noch die Bauarbeiten eine Feier unmöglich machten. Im von einigen Theologiestudenten des Ordens musikalisch mitreißend gestalteten Gottesdienst stellten die Klassen 5 und 6 ihre Arbeitsergebnisse zum Thema „Gottes Willen tun“ vor. Am Ende wurden Herr Huesmann, Herr Rose, Frau Hofschröder, Frau Richter und Frau Sprekel verabschiedet, danach ging’s auf den Schulhof, wo die Klassensprecher die vom Orden spendierten Berliner und Trinkpäckchen abholen und verteilen konnten.

Fotos vom Tag anbei.

(Ulrich Tönnies)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.