Ausgerechnet 1923

Das Jahr 1923, fünf Jahre nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg, gilt als „Krisenjahr“ in der deutschen Geschichte: Nachdem Deutschland seine Reparationen an die Alliierten mehr schlecht als recht bezahlen konnte, besetzten diese das Ruhrgebiet. Als Folge des sog. „Ruhrkampfes“ begann im Deutschen Reich eine Hyper-Inflation, die Geld praktisch wertlos machte. Im November 1923 versuchten die Nationalsozialisten von München aus, die Berliner Regierung zu stürzen. In diesem „schwierigen“ Jahr 1923 begann also die Schulgeschichte des Leoninums. P. Haskamp, der zu den ersten Handruper Schülern gehörte, berichtet in seinem Buch „Spökenkieker“, dass für ihn und seinen Bruder ein Schulgeld von „2 Zentner Roggen, 30 Pfund Butter und 1 Schinken“ gezahlt werden musste. Das Foto zeigt den Bauzustand von 1923:

Scannen0215

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Geschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.