Leistungskurse Geschichte besuchen die Gedenkstätte in Esterwegen

Am kommenden Freitag (9.10.) besuchen die drei Leistungskurse Geschichte im Jahrgang 12 die Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers in Esterwegen. In diesem Halbjahr steht die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit im Mittelpunkt des Programms im Fach Geschichte im Abiturjahrgang.

Das Lager ist das bekannteste der 15 sogenannten Emslandlager, in denen vor allem politische Gefangene unter unmenschlichen Bedingungen das Moor kultivieren sollten. Während des 2. Weltkriegs dienten die Lager zur Unterbringung von Kriegsgefangenen. Von den etwa 200.000 Gefangenen sind etwa 20.000 Menschen dort als Opfer von Terror und Gewalt verstorben. Vor allem sowjetische Kriegsgefangene starben an Unterernährung und Erschöpfung, an Krankheiten, Misshandlungen und durch Mord.

Die Schülerinnen und Schüler werden nach einer Führung durch die Ausstellung auch das Gelände des ehemaligen KZ besichtigen und anschließend noch das Kloster Esterwegen besuchen. Seit einigen Jahren unterhalten die Mauritzer Franziskanerinnen auf diesem Ort der Unterdrückung und Qual eine Gedenkstätte, in der die Besucher über ihre Eindrücke ins Gespräch kommen können.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Geschichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.