Spanienaustausch 2014

Im März 2014 fand der jährliche Austausch mit unserer spanischen Partnerschule Colegio Fray Luis de León statt. Über den Besuch der Spanier in Handrup wurde bereits berichtet, nun folgt unser Gegenbesuch in Madrid.

Am Freitag, den 21.03. reisten wir mit 26 Schülern und 2 Lehrern bei strömendem Regen aus Handrup ab. Unsere Ankunft in Madrid am Abend des gleichen Tages wurde mit einer ausgesprochen herzlichen Begrüßung gefeiert, so dass wir uns auf Anhieb wie zuhause fühlten. Das folgende Wochenende gestalteten unsere Gastgeber mit verschiedenen Aktivitäten, und am Montag trafen wir uns dann zu unserer ersten gemeinsamen Unternehmung: zuerst wurden wir durch die Schule geführt. Für uns ein ganz besonderes Ereignis, denn im Colegio Fray Luis de León werden die Altersstufen zwischen 3 und 18 Jahren in einem einzigen Gebäude unterrichtet, eine pädagogische und logistische Höchstleistung, wenn man den wenigen Raum bedenkt, der dort zur Verfügung steht! Als nächstes stand eine Stadtführung auf dem Programm, die nicht nur informativ, sondern auch spannend und interessant gestaltet war.

Die Woche war gefüllt mit einem interessanten und abwechslungsreichen Programm, das die Woche wie im Flug vergehen ließ, so z.B. Museumsbesuche, das Rückspiel aus dem in Handrup begonnenen Europacup, eine Fahrt zu der historischen Stadt Segovia, Ruderbootfahren im Retiro (dem Stadtpark von Madrid) und noch vieles mehr.

So rückte auch schon der Abschied heran, der nach diesen intensiven 2 Wochen in Handrup und in Madrid recht schwer fiel.

Und dann das Ereignis, das, so dachten wir zumindest, nur im Film passiert: wir saßen schon im Flugzeug, das uns nach Düsseldorf zurückbringen sollte, als einer der Gepäckwagen gegen die Tragfläche fuhr und den Flieger lahmlegte. Na toll! so musste unsere Gruppe von immerhin 28 Personen auf andere Flüge umgebucht werden, was das Flughafenpersonal nach mehrstündigem Hin- und Hergerechne tatsächlich bewerkstelligte: unsere Gruppe musste geteilt werden. 9 Schüler flogen mit Herrn Reinke um 18 Uhr nach München, um von dort nach Düsseldorf umzusteigen, wir übrigen flogen um 20 Uhr direkt nach Düsseldorf, wo wir uns zum Glück um 22.35 Uhr wiedertrafen, um die gemeinsame Rückfahrt nach Handrup anzutreten.

So kamen wir Samstag morgen um 1.30 Uhr endlich und mit Grund erschöpft in Handrup an!

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei allen Beteiligten bedanken, die diese großartige Erfahrung ermöglicht haben, bei unseren spanischen Kolleginnen Esther und Maria, aber auch bei unseren Kollegen hier in Handrup, die „die Stellung“ hielten und durch unzählbare Mehrstunden den Unterricht hier weiterhin ermöglicht haben.

Doch auch den Schülern, die den Austausch mitgemacht haben und wirklich großartiges Verhalten und Nervenstärke gezeigt haben, sowie den Eltern, die das Abenteuer mitgetragen und unterstützt haben, gilt mein Dank.

Meike Kopka

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.