Dominus anulorum

Der Herr der Ringe im Lateinunterricht!

Freitag, 6. Stunde, und mehr als die halbe Klasse 9 a nimmt an diversen Austauschen teil. „Heute machen wir mal was Besonderes,“ meint deshalb Herr Pfordt. Aber was? „Wir übersetzen aus dem Deutschen ins Lateinische.“ Schnell haben sich Schüler und Lehrer auf einen attraktiven Text geeinigt: Das Ringgedicht aus dem Herrn der Ringe soll es sein. Ein Schüler kann den Text sogar auswendig und die ungewohnte Arbeit kann beginnen.

Hier die deutsche Fassung der letzten drei Verse:

Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,

Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden

Im Lande Mordor, wo die Schatten drohn.

Da die deutsche Fassung aber bereits eine Interpretation ist, hier die korrekte englische „Tolkien-Fassung“:

One ring to rule them all, One ring to find them,

One ring to bring them all and in the darkness bind them

In the land of Mordor where the Shadows lie.

Nicht zuletzt eine „professionelle“ lateinische Übersetzung:

Unus qui morderetur eis, et qui appetat omnis,

et qui ad sese adducat eos tenebrisque capistret

Mordore terra illa, qua sunt caliginis umbrae.

(Die Texte sind entnommen aus: Sylvia Thiele – Lateinisch, deutsch und englisch, in: AU 1, 2004, 52-53)

Liebe 9 a, unsere Übersetzung war schöner und vor allem selbst gemacht. (M. Pfordt)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Latein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.