Olympische Spiele in Handrup als toller Abschluss des diesjährigen Comeniusprojeks

  • Die "Aktiven" bei der Comenius-Olympiade 2013 (Sosnowiec, Bergen op Zoom, Handrup)

Am Mittwoch fand im Dehonstadion in Handrup der Abschluss des diesjährigen Comeniusprojektes statt. 30 Sportlerinnen und Sportler aus den Schulen in Sosnowiec in Polen, aus Bergen op Zoom in den Niederlanden und aus Handrup traten in fünf Disziplinen gegeneinander an: Diskuswerfen, Speerwurf, Standweitsprung, Rüstungslauf und Ringen.

Die ganze Schulgemeinschaft war im Stadion und feuerte die Athleten immer wieder begeistert an. Begonnen hatte der ganze Wettbewerb mit der Eröffnungsrede von Paul Wöste, der am Ende standesgemäß verkündete: I declare the Comenius Olympic Games open. Von drei Sportlern aus den drei Teilnehmerländern wurde anschließend das olympische Feuer entzündet.  Viele Sportler und auch die Schiedsrichter waren in Toga angetreten, waren doch schließlich die antiken olympischen Spiele das Vorbild für die Veranstaltung, gemäß dem Thema des Comeniusprojekts: Die griechischen Wurzeln unserer Kultur.

Nach packenden Wettkämpfen kam es am Ende zur Siegerehrung. Lorbeerkränze gewannen bei den Mädchen: Nikki van den Bosch, Anna Motyko und Louisa Middendorf; bei den Jungen: Yannick Diedrich, David Kawolewski und Marco Nöring.

Begonnen hatte die ganze Veranstaltung bereits am Dienstag. Nachdem die polnische Gruppe schon am Montagmorgen mit elf Schülern und drei Lehrern in Handrup angekommen war, stieß die niederländische Gruppe am frühen Dienstagabend dazu, 25 Schüler und drei Lehrer bauten auf den Kleinfeldplatz ihre Zelte auf. Den ganzen Abend wurde Volleyball und Fußball gespielt und alle Beteiligten hatten viel Spaß und die Gelegenheit, sich untereinander kennenzulernen. Nachts wurden es dann aber für die Niederländer im Dauerregen eher Wasserspiele, weswegen am Morgen kaum noch einer der Teilnehmer trockene Sachen zum Wechseln dabei hatte. Das tat der guten Stimmung aber keinen Abbruch.

Nach einem Mittagessen im Refektorium (Dank an Frau Schweins auch für das Frühstück) ging es dann für die Niederländer zurück nach Hause. Die polnische Gruppe bleibt noch im Rahmen des Schüleraustausches bis Samstagmorgen. Der Dank ging am Ende an die beiden Organisatoren der olympischen Spiele Matthias Menzel-Volkmann und Stefan Deguara, die mit vielen netten Einfällen und auch im mit viel Geduld für rundum gelungene Wettbewerbe gesorgt haben.

Mit der sehr erfolgreichen Theatertournee im Januar und den antiken olympischen Spiele geht damit unser über zwei Jahre laufendes Comeniusprojekt zu Ende. Alle Beteiligten aus Sosnowiec, Bergen op Zoom und Handrup waren sich einig, dass es allen Schülern und Lehrern viel Spaß gemacht hat, alle viele neue Erfahrungen gemacht haben und auch neue Freundschaften geschlossen wurden. Alle haben die Hoffnung, dass es weiter geht und dass auch für die kommenden zwei Schuljahre wieder ein Comeniusprojekt geben wird.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Comenius abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.