Theater der Nationen in Handrup

Schüler von drei europäischen Gymnasien zusammen auf einer Bühne

„Captured in Paradise“, so lautet der Titel eines Theaterstücks, das in Handrup seine Premiere feierte. Das Besondere daran: Es verdankt seine Entstehung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Schulen aus drei Ländern. Im Rahmen eines Comenius-Projektes unter dem Thema „Die griechischen Wurzeln unserer Kultur“ hatten Schülerinnen und Schüler des Don Bosco Gymnasiums im polnischen Sosnowiec, des Juvennat in Bergen op Soom (Niederlande) und des Gymnasiums Leoninum in Handrup das Theaterstück geschrieben und einstudiert.

Am Theaterstück „Captured in Paradise“ wirkten Schülerinnen und Schüler aus drei Nationen mit. Hier die Niederländer, die den zweiten Akt gestalteten.

Jede der Gruppen hatte einen Akt konzipiert, bevor die Teile nun in Handrup zu einem Stück zusammengeführt wurden. Die Darsteller agierten dabei in ihrer jeweiligen Landessprache. Während die polnische Gruppe aufzeigte, dass es sich bei Tyrannei nicht allein um ein politisches Thema handelt, sondern um ein Phänomen, das auch Familien betreffen kann, verlegten die niederländischen und deutschen Schüler ihre Szenen auf eine Insel. Im zweiten Akt zeigten die niederländischen Schüler den Kampf der dort Gestrandeten in einem aristokratischen System, während die Darsteller des Gymnasiums Leoninum den doch teilweise mühevollen Weg zur Demokratie nachzeichneten.

Schulleiter Franz-Josef Hanneken begrüßten alle Anwesenden in ihren jeweiligen Landessprachen und unterstrich, dass mit dem Theaterstück „etwas Tragfähiges herausgekommen“ sei, gehe es „über alle Grenzen hinweg mit den Wurzeln unserer Kultur nicht nur um ein gemeinsames Gewordensein, sondern um das, was uns als Wertegemeinschaft verbindet, ja begründet.“ Sein Dank galt in besonderer Weise den Schülerinnen und Schülern sowie den begleitenden Lehrkräften, aus den Niederlanden Ward Warmoeskerken und Dirk Klijs, aus Sosnowiec Maria Krotla und Dorota Domagal sowie Meik Matzki und Dr. Thomas Kock aus Handrup.

Die Beteiligten am Comeniusprojekt.Unmittelbar nach dem Ende der mit langem Applaus bedachten Aufführung machten sich alle Beteiligten auf den Weg, um das Stück in Bergen op Soom und danach in Sosnowiec aufzuführen. „Captured in Paradise“ bildet einen wesentlichen, aber nicht den einzigen Baustein des aktuellen Comeniusprojektes. Im Frühsommer wird es in Handrup ein an die Olympischen Spiele der Antike angelehntes Sportfest geben. Schülerinnen und Schüler der beteiligten Gymnasien werden in Disziplinen wie Diskuswurf oder Standweitsprung gegeneinander antreten.

(Hermann-Josef Rave)

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Comenius abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.