"Wir heißen Kinder Gottes und wir sind es." (1. Joh. 3,1)

Am heutigen Festtag Allerheiligen fanden in der Aula des Leoninums zwei Gottesdienste statt. Hier ein kurzer Bericht vom zweiten Gottesdienst, der ab 9.20 Uhr mit den  Jahrgängen 9 – 12 gefeiert wurde: Nach der Begrüßung durch den Schulleiter Herrn Hanneken las zunächst Schwester Nicole einige Verse aus dem 1. Johannes-Brief.  Passend dazu die Lesung von P. Rektor Hamelijnck: Die Seligpreisungen aus der Bergpredigt. In seiner Predigt ging P. Provinzial Wilmer, der seine alte Schule besuchte, auf die Frage ein, was denn eigentlich das „Heilige“ sei, das doch immerhin Christentum und Judentum verbinde. Er ermunterte die Schüler sich nach ihren Namenspatronen zu erkundigen. Heilige seien eben keine „abgehobenen“ Personen gewesen, sondern Menschen, die mit beiden Beinen fest auf der Erde standen. P. Wilmer forderte die Schüler auf, sich an diesen Heiligen als Vorbildern zu orientieren auf ihrem eigenen Weg zum Heilig-Sein.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.